c9_logo1
Oberkante_Leiste1
aktuelle Einsätze

Traktorunfall
 Großes Glück hatte ein 62 jähriger Traktorlenker am 08.08.2014 bei einem schweren Verkehrsunfall im Ortsgebiet von Zlabern im Weinviertel. Nachdem er laut eigener Aussage offensichtlich ein Bremsproblem beim Traktor hatte, verlor er in einer starken Kurve die Kontrolle über den Traktor, dieser stürzte auf die Seite und krachte gegen eine Hausmauer. Der Lenker wurde dabei aus dem Führerhaus geschleudert und kam unter dem Traktor zu liegen. Die Bergung gestaltete sich sehr schwierig, wurde aber durch die anwesende Feuerwehr mit Hilfe eines Teleskopladers sehr professionell und schnell durchgeführt. Erstversorgung des Patienten durch die Besatzung des RTW Laa an der Thaya und der Crew des Christophorus 9. Anschließend wurde der Patient mit dem Hubschrauber in das Lorenz Böhler Krankenhaus nach Wien geflogen. Der Patient war zu diesem Zeitpunkt ansprechbar und stabil.

Schwerer Verkehrsunfall auf der A4
 Am 08.07.2014 gegen 12:30 Uhr ereignete sich auf der A4 bei Nickesldorf eine schwerer Verkehrsunfall. Beteiligt an dem Unfall waren ein Sattelzug, ein Straßendienstfahrzeug der ASFINAG und ein PKW. Nachdem der Sattelzug offensichtlich auf das Straßendienstfahrzeug auffuhr, kam dieser von der Fahrbahn ab und stürzte über die Böschung. Der PKW wurde gegen die Betonmittelleitschiene geschleudert und schwerst beschädigt. Durch den Aufprall wurde der Lenker des PKW im Fahrzeug eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt. Nach der Bergung durch die Feuerwehr wurde er durch das Team des NEF Frauenkirchen erstversorgt und anschließend mit dem Rettungshubschrauber Christophorus 9 in das AKH Wien geflogen. Sein Zustand war zu diesem Zeitpunkt stabil. Wie es zu dem folgenschweren Unfall kam, ist nicht bekannt.

Güterzug gegen PKW in Dobermannsdorf
 Am späten Nachmittag des 3.7.2014 übersah eine 51-jährige PKW-Lenkerin im Gemeindegebiet von Dobermannsdorf beim Überqueren eines Bahnübergangs aufgrund der tief stehenden Sonne einen herannahenden Güterzug. Das Fahrzeug wurde vom Zug erfasst, mitgerissen und völlig zerstört! Die Lenkerin wurde im Wrack eingeklemmt und musste mit Hilfe der Feuerwehr befreit werden. Nach Bergung und Stabilisierung durch die Teams von C9 und RTW Zistersdorf wurde die schwer verletzte Dame nach Wien ins AKH geflogen.

Ertrinkungsunfall-Feuerwehrtaucher erfolgreich
 Im Badeteich Neudörfl bei Wr.Neustadt wurde beobachtet, wie ein junger Mann versank und nicht mehr an die Oberfläche kam. Ausgehend von Notruf144 wurde eine vorprogrammierte Rettungskette aktiviert.
Christophorus 9 flog zur Feuerwache Leopoldstadt, wo zwei Taucher der Berufsfeuerwehr Wien aufgenommen wurden, anschl. erreichte C9 nach 13min Flugzeit den Badeteich, ein Versuch die Person aus der Luft zu finden wurde nach 3min abgebrochen. Von einem Augenzeugen wurde die Stelle eingegrenzt und nach wenigen Minuten tauchten die beiden Feuerwehrmänner mit dem Ertrunkenen auf. Intubation, und unter automatisierter Reanimmation erfolgte der Flug ins AKH-Wien wo ein bereits wartendes Notfallteam den Kampf um das Leben des 17-jährigen Burschen fortführte.

Wieder Kite-Surfer verletzt
 Wie bereits vor knapp 3 Wochen ereignete sich am 04.05.2014 abermals ein schwerer Unfall eines Kite- Surfers am Neusiedlersee bei Podersdorf. Beim Startversuch wurde ein Surfer von einer heftigen Windböe erfasst und landeinwärts geschleudert. Dabei erlitt er Verletzungen an der Wirbelsäule. Nach der Erstversorgung von Rettungskräften vor Ort wurde der Surfer in das Krankenhaus Eisenstadt geflogen.
Link: ....hier gibt es einen Bericht auf orf.at

Arbeitsunfall in Wien Favoriten
 Ein schwerer Arbeitsunfall ereignete sich am Nachmittag des 23.04.2014 in Wien Favoriten.
Auf einer Baustelle in der Raxstrasse löste sich die Verankerung einer Arbeitsplattform, was zur Folge hatte, dass ein 30-jähriger Arbeiter, der sich zu diesem Zeitpunkt auf der Plattform befand, ca. 8m tief abstürzte. Bei diesem Sturz erlitt er lebensgefährliche innere Verletzungen und mehrere Frakturen.
Der Schwerstverletzte wurde vor Ort von Kräften der Wiener Berufsrettung gemeinsam mit der Christophorus 9- Mannschaft erstversorgt und danach ins UKH-Meidling transportiert.

Motorradunfall auf der Exelbergstrasse
 Kaum hat die Motorradsaison 2014 begonnen, schon ereignete sich der erste Unfall auf der bei Motorradfahrern beliebten Exelbergstrecke bei Scheiblingstein.
Ein 28-jähriger Motorradlenker verlor am Nachmittag des 18.04. in einer Rechtskurve die Kontrolle über seine Maschine, kam zu Sturz und rutschte in einen entgegenkommenden PKW. Mit Verdacht auf innere Verletzungen und mehreren Knochenbrüchen wurde der Biker in das Wilhelminenspital geflogen. Die beiden PKW-Insassen blieben glücklicherweise unverletzt.

Kite-Surfer verunglückt
 Starker Wind am Neusiedlersee wurde am 10.04.2014 einem Kite-Surfer beinahe zum Verhängnis. Beim Startvorgang am Nordufer von Podersdorf erfasste plötzlich eine starke Windböe den Schirm des Kite-Surfers und riss den Surfer ca. 40 Meter landeinwärts durch die Luft. Dabei streifte er einen Baum und fiel danach aus ca. 10 Meter Höhe unkonntroliert zu Boden. Dabei wurde der Mann schwer verletzt.
Nach der Erstversorgung durch den NEF Frauenkirchen wurde er mit dem Notarzthubschrauber Christophorus 9 in einem stabilen Zustand in das Krankenhaus Eisenstadt geflogen.

Arbeitsunfall in der Seestadt
 Am 14.03.2014 vormittag gab eine Holzschalung beim Befüllen mit Fertigbeton plötzlich nach und drei Arbeiter stürzten ca. 5m ab.
Der flüssige Beton dämpfte zum Glück den Aufprall. Zwei Männer wurden von der Wiener Rettung ins AUKH-Lorenz Böhler eingeliefert. Der etwas schwerer Verletzte flog mit C9 ins AUKH-Meidling.
Die Auffindung des Unfallortes war dank der angebrachten Orientierungsschilder auch aus der Luft rasch möglich.

Schußverletzung in Bruckneudorf
 Ein Schießunfall ereignete sich am Nachmittag des 30.01.2014 am Truppenübungsplatz in Bruckneudorf. Bei Übungen mit dem Sturmgewehr 77 löste sich aus ungeklärter Ursache ein Schuss aus der Waffe eines Milizsoldaten und traf diesen im Bereich des linken Unterschenkels. Nach Erstversorgung vor Ort wurde der Soldat ins UKH Lorenz Böhler geflogen.

Glück im Unglück bei Verkehrsunfall
 Großes Glück hatten 4 Insassen eines PKW am 17.01.2014 bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A5. Auf Höhe Kollnbrunn geriet das Fahrzeug über den rechten Fahrbahnrand und wurde wie auf einer Schanze über die Böschung katapultiert. Das Auto schlug aus großer Fallhöhe nach ca. 25m ´Sprungweite´ heftig auf. Letztendlich kam der PKW nach mehreren Überschlägen in einem Gebüsch zu liegen. Alle 4 Insassen konnten sich nach dem Crash selbständig aus dem Fahrzeug befreien, waren bei Bewusstsein und ansprechbar und hatten bei diesem Unfall großes Glück, mit verhältnismässig ´leichten´ Verletzungen davon gekommen zu sein. Zwei der Insassen blieben, abgesehen von kleineren Schnittverletzungen, beinahe unverletzt, ein Insasse wurde bodengebunden mit Verdacht auf Wirbelsäulenverletzungen in das Krankenhaus Mistelbach transportiert, C9 flog den vierten Insassen mit schweren, aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen und in ansprechbarem Zustand in das Wiener AKH.

Forstunfall bei Sommerein
 Ein schwerer Arbeitsunfall ereignete sich am späten Vormittag des 09.11.2013 in einem Waldstück bei Sommerein am Leithagebirge. Ein 37-jähriger Waldarbeiter wurde bei Forstarbeiten von einem umstürzenden Baum am Rücken getroffen. Dabei erlitt er schwere Wirbelsäulenverletzungen. Nach Erstversorgung vor Ort wurde der verletzte Arbeiter in das Unfallkrankenhaus Meidling geflogen.

Sturz aus 5 Meter
 Wien 22., Wagramerstr. 195 - hier entsteht ein neues Einkaufszentrum. Tragischerweise kam es am 7. Oktober um die Mittagszeit zu einem folgeschweren Arbeitsunfall. Ein Eisenbieger stürzte aus ca. 5m auf Betonboden. Nach med. Versorgung und Bergung wurde er ins AUKH-Lorenz Böhler geflogen.

Fahrzeugüberschlag in Poysdorf
 Ein 22-jähriger Mann Poysdorf kam am 6.10.2013 in der Nähe seines Heimatortes möglicherweise aufgrund eines technischen Defektes ins Schleudern, der PKW überschlug sich und prallte in weiterer Folge gegen einen Obstbaum. Der Lenker wurde bei dem Unfall aus dem Fahrzeug geschleudert. Nach Erstversorgung durch das Team des RTW Poysdorf wurde der Patient von Christophorus-9 mit schweren Verletzungen ins Wiener AKH geflogen.

Verkehrsunfall bei Ebenthal
 Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Nachmittag des 19.08.2013 auf der LH 11 von Ebenthal kommend Richtung Prottes. Ein 21-jähriger verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug, stürzte über den linken Fahrbahnrand und fuhr frontal in die Böschung eines von der Landesstrasse abzweigenden Feldweges. Nach einem heftigen Anprall kam das Fahrzeug direkt auf dem Feldweg zu liegen. Nach der Bergung des Schwerverletzten durch die Feuerwehren aus Ebenthal und Prottes übernahm der NAW Gänserndorf die Erstversorgung, Christophorus 9 transportierte den jungen Mann mit schweren Verletzungen in das Wiener AKH.

Spektakulärer Fahrzeugüberschlag auf der A1
 In den frühen Abendstunden des 08.08.2013 ereignete sich auf der A1 in Fahrtrichtung Wien in Höhe Purkersdorf eine schwerer Verkehrsunfall. Eine Frau war mit ihrer 6-jährigen Nichte Richtung Wien unterwegs als sie plötzlich kurz vor dem Stadtgebiet Wien von der Autobahn abkam und sich mehrmals mit ihrem Fahrzeug überschlug. Der völlig zerstörte PKW kam auf einem Betriebsgelände der Asfinag am Dach zu liegen. Ersthelfer konnten das Mädchen aus dem Wrack bergen. Die eingeklemmte Lenkerin musste von der Berufsfeuerwehr Wien unter Einsatz technischer Hilfsmittel geborgen werden.
Bei unserer Landung wurde die Lenkerin bereits von den Ersthelfern und der Feuerwehr reanimiert. Nach dem sie von der Notärztin des Christophorus 9 in den künstlichen Tiefschlaf versetzt wurde, stabilisierte sich ihr Zustand und sie konnte in das AKH Wien geflogen werden. Das Mädchen erlitt eine stark blutende Wunde und mehrere Schnittverletzungen sowie einen schwerden Schock. Sie wurde durch die Besatzunges des RTW und NAW Purkersdorf versorgt. Anschließend wurde sie in das Landesklinikum St. Pölten transportiert. Erwähnenswert ist das couragierte und vorbildhafte Einschreiten der Ersthelfer.

Person von Zug erfasst
 Am 23.07.2013 vormittags wurde im Bahnhof Hütteldorf in Wien eine Person vom Zug erfasst und schwer verletzt. Laut den anwesenden Augenzeugen sprang der Mann offensichtlich in suizidaler Absicht unmittelbar vor dem einfahrenden Zug auf das Geleise. Der Mann wurde vom Zug erfasst und zur Seite auf den Bahnsteig geschleudert.
Schwer verletzt blieb er dort liegen. Nach rascher Erstversorgung durch das Team des Christophorus 9 und der Wiener Berufsrettung wurde der Mann in das Unfallkrankenhaus Meidling geflogen.

Badeunfall: Opa reanimiert Enkelsohn
 Im Pool eines Einfamilienhauses in Wildungsmauer (Bezirk Bruck/Leitha) ist am Montagnachmittag (22.07.2013) ein Kleinkind verunglückt. Der Großvater fand den Buben im Wasser treibend, zog ihn heraus und konnte ihn reanimieren.
Beim Eintreffen des Notarzthubschraubers atmete das Kind bereits wieder und konnte nach rascher Erstversorgung durch das Team des Christophorus 9 in einem stabilen Zustand auf die Kinderintensivstation des SMZ-Ost nach Wien geflogen werden.
Zum Hergang des Unfalls stellte die Polizei fest, dass der Bub offensichtlich durch eine nicht ganz verschlossene Gittertür zum Schwimmbecken gelangt und hineingefallen sei.

Jagdunfall in Seebenstein
 Bei einem Jagdunfall im Naturpark Seebenstein zerfetzte sich ein 66 jähriger Jäger aus Wiener Neustadt durch einen unglücklich ausgelösten Schuss aus seinem Gewehr die linke Hand.
Er legte sich am Sonntag (21.07.2013) frühmorgens im Wald des Naturparks Seebenstein auf die Lauer. Gemeinsam mit seinem Jagdhund bestieg er dazu einen Hochstand. Möglicherweise verfing sich die Hundeleine im Abzug des Gewehres und löste dadurch den Schuss aus. Mit seinem mitgeführten Mobiltelefon konnte er noch einen Jagdkollegen verständigen der die Rettungsmannschaften alarmierte. Gemeinsam mit der örtlichen Feuerwehr wurde der schwer verletzte Jäger vom Hochstand herab geborgen und vom Team des NAW Neunkirchen am Notfallort erstversorgt. Anschließend wurde er mit dem Notarzthubschrauber C9 in das Unfallkrankenhaus Meidling nach Wien geflogen.

Pensionistin vor dem Ertrinken gerettet
 Eine 73 jährige Pensionistin aus Neunkirchen hatte am 20.07.2013 abends mehrere Schutzengel. Gemeinsam mit einer Bekannten war sie im Steinbrunner See bei Zillingdorf im Bezirk Wiener Neustadt im Wasser als sie plötzlich einen Schwächeanfall erlitt. Ihre Bekannte schrie um Hilfe und 2 couragierte Badegäste zogen die bereits leblos im Wasser treibende Frau ans Ufer und begannen sofort mit der Reanimation. Kurz darauf landete der Notarzthubschrauber Christophorus 9 am Notfallort. Zu diesem Zeitpunkt zeigte die Ertrunkene bereits wieder Lebenszeichen. Aufgrund der hervorragenden Ersten Hilfe durch andere Badegäste konnte die Frau in stabilem Zustand und bei Bewusstsein in das Krankenhaus Wiener Neustadt geflogen werden. Ein herzliches Dankeschön an die tollen Ersthelfer.

Hubschrauberlandung neben der Staatsoper
 Nachdem ein Radfahrer durch einen Zusammenstoß mit einem PKW schwer verletzt wurde, landete der Notarzthubschrauber "Christophorus-9" am Samstag zu Mittag (20.07.2013) neben der Staatsoper. Nach der Erstversorgung des Verletzten durch die Teams von Hernals NEF1 und des RTW Zentrale2 der Wiener Berufsrettung wurde der Radfahrer mit Verdacht auf Wirbelsäulenverletzung in das SMZ-Ost geflogen.
Link: siehe auch Beitrag auf "wien.orf.at"

Lebensrettung nach Insektenstich
 Glück im Unglück hatte Donnerstag am späten Nachmittag ein ca. 30 jähriger Mann beim Kanufahren auf der Donau in Höhe von Fischamend. Aufgrund eines Insektenstiches erlitt er in seinem Kanu einen allergischen Schock und konnte sich noch aus eigener Kraft zu einer Sandbank am Donauufer retten. Dort injizierte er sich ein mitgeführtes Gegenmittel und ersuchte eine am einsamen Strand anwesende Badende den Notruf zu alarmieren. Im gleichen Augenblick kollabierte der Mann und brach zusammen. Die Frau machte nun alles richtig. Nach der Alarmierung der Rettungskräfte kümmerte sie sich um den Patienten und wies dazu noch den Hubschrauber am Notfallort gut sichtbar ein. Aufgrund der exponierten Lage des Notfallortes musste der Patient mit tatkräftiger Unterstützung zweier Helfer mit einem Boot zu dem auf einer Sandbank in unmittelbarer Nähe gelandeten Hubschrauber transportiert werden. Eine Bergung über das am Ufer steil abfallende Gelände und durch das urwaldähnliche Augebiet wäre auf dem Landweg nicht möglich gewesen. Nur dem couragierten Eingreifen der Ersthelferin und der tatkräftigen Unterstützung durch die Bootsführer konnte der Patient rechtzeitig aus der lebensbedrohlichen Situation gerettet werden. Nach der Stabilisierung des Patienten vor Ort wurde er mit dem Christophorus 9 in das Krankenhaus Hainburg geflogen.

Unterarm duch Holzhäcksler amputiert
 Am 09.07.2013 gegen 19.00 Uhr wurde einem 62 jährigen Pensionisten aus Naglern bei Ernstbrunn bei dem Versuch einen Holzhäcksler wieder in Gang zu bringen der linke Unterarm zur Gänze abgetrennt. Die anwesenden Angehörigen leisteten sofort Erste Hilfe und verständigten die Rettungskräfte. Der Mann wurde mit dem Christophorus 9 in das Landesklinikum St. Pölten geflogen.

Motorrad gegen PKW
 Aus unbekannter Ursache kam es am 07.07.2013, gegen 18.00 Uhr, auf der Kreuzung der Landesstraße 6 Abzweigung Richtung Parbasdorf im Bezirk Gänserndorf zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein PKW und ein Motorrad krachten ineinander, wobei der Lenker des Motorrades schwer verletzt und die Lenkerin des PKW ebefalls unbestimmten Grades verletzt wurde. Nach der Versorgung der Verletzten durch die anwesenden Rettungskräfte NEF Groß-Enzersdorf,RTW Deutsch Wagram und Christophorus 9 wurde der Motorradlenker mit dem Hubschrauber in das Unfallkrankenhaus Meidling nach Wien geflogen. Die PKW Lenkerin wurde vom NEF Groß-Enzersdorf in ein Krankenhaus gebracht.

Unfall bei unbeschranktem Bahnübergang
 Am 07.07.2013, kurz vor 17.00 Uhr, kam es bei einem unbeschrankten Bahnübergang bei Simonsfeld in der Nähe von Ernstbrunn/NÖ zu einem folgenschweren Unfall. Die Lenkerin eines PKW übersah offensichtlich den herannahenden Zug der ÖBB und überquerte den mit einer STOP -Tafel beschilderten Bahnübergang. Dabei wurde das Fahrzeug vom Zug erfasst und ca. 100 Meter über den Bahnkörper mitgerissen. Der am Beifahrersitz mitfahrende Ehemann der Lenkerin wurde schwer verletzt und nach der Erstversorgung vor Ort mit dem Christophorus 9 in das Landesklinikum Mistelbach geflogen. Die Lenkerin blieb nahezu unverletzt.

Arbeitsunfall in Dobermannsdorf
 Ein schwerer Arbeitsunfall ereignete sich am Nachmittag des 01.07.2013 bei einer Baustofffirma in Dobermannsdorf. Der 19-jähriger, der mit Reinigungsarbeiten auf einem Dach beschäftigt war, durchbrach eine Lichtplatte und stürzte ca. 8m auf den darunterliegenden Betonboden. Christophorus-9 und der KTW Hohenau versogten den Schwerverletzten direkt am Notfallort, danach wurde er in das UKH- Meidling geflogen.
Link: zum Bericht auf www.orf.at

C3 und C9 bei Frontalkollision
 Bei "Starkregen" kam es am Montagnachmittag auf der L2001 zwischen Trautmannsdorf und Sommerrein zu einem folgeschweren Frontalzusammenstoss von zwei Pkw.
Glück im Unglück: Jedes Fahrzeug war nur mit dem Lenker besetzt. Diese wurde in die KH-Wr.Neustadt und SMZ-Ost geflogen.

Arbeitsunfall in Klosterneuburg
 Ein schwerer Arbeitsunfall ereignete sich am Vormittag des 19.06.2013 auf einer Baustelle in Klosterneuburg. Ein 47-jähriger Arbeiter stürzte in abschüssigem Gelände unglücklich und erlitt lebensgefährliche Kopfverletzungen. Nach Erstversorgung durch die Mannschaft des Notarztwagens Klosterneuburg musste der Patient unter Zuhilfenahme einer Bergewanne von der Feuerwehr geborgen und zum Hubschrauber gebracht werden. Christophorus 9 flog den Schwerverletzten im Anschluss in das Lorenz Böhler Krankenhaus.

mit Motorrad gegen Mauer in Bruck/Leitha
 Am 2.6.2012 nachmittags kam ein 38-jähriger Motorradfahrer im Gemeindegebiet von Bruck/Leitha aus noch ungeklärter Ursache von der Straße ab und prallte mit dem Oberkörper gegen eine Gartenmauer. Der Mann erlitt beim Aufprall lebensbedrohliche Verletzungen und musste noch am Unfallort in Narkose gelegt werden. Nach Stabilisierung durch First-Responder aus Bruck/Leitha und die Teams von C9 und RTW-Schwechat wurde der Patient von Christophorus-9 ins UKH-Meidling geflogen.

Erste Landung des C9 beim Krankenhaus Nord
 Aufgrund eines Arbeitsunfalles, bei dem ein 59-jähriger Arbeiter mehrere Meter abstürzte und sich Verletzungen an den Beinen zuzog, musste C9 am Nachmittag des 28.05.2013 am Gelände des im Bau befindlichen Krankenhaus Nord landen. Die Bergung des Verletzten gestaltete sich schwierig und wurde durch die Seiltechnikeinsatzgruppe der Wiener Rettung mit Unterstützung eines Baukranes durchgeführt. Nach Erstversorgung vor Ort wurde der Verletzte ins UKH-Meidling geflogen.

schwierige Rettung aus Brunnenschacht
 Am 19.5.2013 blieb ein 70-jähriger Mann in Göttlesbrunn beim Reinigen eines ca.6 Meter tiefen Brunnens mit beiden Beinen im hüfttiefen, eiskalten Schlamm stecken und wurde glücklicherweise zeitgerecht von Angehörigen entdeckt. Die Bergung des bereits stark unterkühlten Patienten gestaltete sich aufgrund des tiefen, engen Schachts als sehr schwierig und erforderte ein Großaufgebot der Feuerwehr. Nach erfolgreicher Bergung wurde der Mann von C9 unverletzt, aber stark unterkühlt ins KH Hainburg geflogen.

Fahrradhelm verhinderte Schlimmeres
 Am 17.05.2013 am Nachmittag kam es in Hernstein zu einem folgeschweren Verkehrsunfall.
Ein 8-jähriger Bub radelte ungebremst in eine Keuzung ein. Das Kinder-Fahrrad wurde von einem Pkw erfaßt, der Knabe hochgeschleudert prallte mit dem Kopf gegen die Windschutzscheibe. Reglos blieb er letztendlich auf dem Dach des Fahrzeuges liegen.
Mit offenem Beinbruch und Schädelprellung wurde er ins AKH-Wien geflogen.
Tatsache ist, ohne den schützenden Fahrradhelm, hätte er sicher keine Prellung sondern eine wesentlich schwerere Verletzung des Kopfes erlitten.

Schwerverletzter bei Explosion in Purkersdorf
 Eine heftige Explosion ereignete sich am 05.05.2013 gegen 18:30 Uhr in Purkersdorf. Beim Hantieren mit Feuerwerkskörpern und Schwarzpulver kam es im Keller eines Hauses zu einer heftigen Explosion, bei der ein Mann schwere Verbrennungen im Gesicht, am Oberkörper und an den Armen erlitt. Nach Erstversorgung durch den Notarztwagen aus Purkersdorf wurde der Verletzte in das Wiener AKH geflogen.

PKW gegen LKW in Raasdorf
 Zu einem schweren Verkehrsunfall wurde Christophorus 9 am 03.05.2013 gegen 08:30 Uhr alarmiert. Unmittelbar nach der Ortsausfahrt Raasdorf in Richtung Wien verlor ein PKW-Lenker auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte frontal gegen einen entgegenkommenden LKW. Der PKW Lenker wurde bei dem Unfall lebensgefährlich verletzt und nach Erstversorgung vor Ort durch Rettungskräfte aus Groß-Enzersdorf in das Donauspital geflogen.

PKW gegen Baum
 Aus unbekannter Ursache verlor am 11.04.2013, gegen 12:00 Uhr, ein 35 jähriger Lenker aus Neusiedl am See, auf der B10 bei Gattendorf die Herrschaft über sein Fahrzeug und krachte offensichtlich mit hoher Geschwindigkeit gegen einen Baum. Der Fahrzeuglenker musste von den örtlichen Feuerwehren aus dem völlig zerstörten Fahrzeug mittels Bergeschere befreit werden. Er wurde bei dem Verkehrsunfall sehr schwer verletzt. Nachdem er von der Notärztin des Christophorus 9 in den künstlichen Tiefschlaf versetzt wurde, konnte er in einem stabilen Zustand in das AKH nach Wien geflogen werden.

PKW gegen Zug in Pillichsdorf
 Ein schwerer Unfall ereignete sich am Ostersonntag in Pillichsdorf/ Bezirk Mistelbach. Die Lenkerin eines VW-Busses wollte auf einem unbeschrankten Bahnübergang mit ihrem Fahrzeug die Schienen queren und übersah dabei einen Regionalzug. Der Kleinbus wurde vom Triebwagen erfasst und in eine angrenzende Wiese geschleudert. Alle drei Insassen, die Lenkerin und ihre beiden Kinder, wurden bei der Kollision verletzt. Ein 4-jähriger Bub wurde nach Erstversorgung in das Wiener AKH geflogen, die anderen beiden Patienten wurden bodengebunden in das KH Mistelbach transportiert.
Link: Bericht auf www.orf.at

Waldarbeiter schwer verletzt
 Am 05.03.2013, gegen 11:25 Uhr, ereignete sich in einem Waldgebiet am Silberberg bei Göllersdorf/NÖ, ein schwerer Waldunfall. Ein 58 jähriger Waldarbeiter wurde bei Forstarbeiten von einem umstürzenden Baum am Kopf getroffen, zu Boden geschleudert und schwer verletzt. Seine anwesende Ehefrau verständigte sofort über den Notruf 144 die Rettungskräfte. Der Verletzte wurde von der Besatzung des Christophorus 9 vor Ort erstversorgt und in einem stabilen Zustand mit dem Notarzthubschrauber nach Wien in das UKH Meidling geflogen. Der Mann erlitt schwere Kopf und Wirbelverletzungen.
Bei der Bergung wurden wir von der ortsansässigen Feuerwehr großartig unterstützt.

Frontalzusammenstoß im Bezirk Gänserndorf
 Am 03.03.2013, gegen 11:15 Uhr, ereignete sich auf der Angerner Bundesstraße bei Gänderndorf ein schwerer Verkehrsunfall. 2 PKW stießen aus vorerst unbekannten Umständen frontal zusammen. Eine 65 jährige Lenkerin musste von der Feuerwehr aus dem völlig zerstörten Fahrzeug geborgen werden. Nach der Erstversorgung durch den NAW Gänserndorf und den örtlichen Rettungsorganisationen, wurde die Frau mit sehr schweren Verletzungen nach Wien in das UKH Meidling geflogen. Der Lenker des zweiten Fahrzeuges wurde vom NEF Groß-Enzersdorf versorgt und mit Verletzungen unbestimmten Grades in ein Krankenhaus eingeliefert.

Arbeitsunfall in Wien 21
 Ein schwerer Arbeitsunfall ereignete sich am 26.02.2013 kurz vor 10:00 Uhr auf einer Baustelle in der Leopoldauerstrasse in Wien 21. Aus ungeklärter Ursache stürzte ein Bauarbeiter ca. 8m tief in eine Baugrube und zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Zur Bergung des Verletzten aus der Grube musste die Berufsfeuerwehr Wien angefordert werden. Der Arbeiter wurde in das UKH Lorenz Böhler geflogen.

Herzinfarkt an Bord eines Airbus A-300
 Im Rahmen eines akuten Herzinfarktes erlitt ein Passagier des Fluges von Teheran nach Wien einen Herz- Kreislaufstillstand an Bord eines Airbus A-300. An Bord befindliche Ärzte konnten den Mann im Flug erfolgreich reanimieren. Unmittelbar nach der Landung am Flughafen Schwechat konnte der Zustand des Mannes durch den NAW der Flughafenambulanz stabilisiert werden, C9 wurde zum Transport des Patienten in das Wiener AKH angefordert. Die Landung des C9 erfolgte direkt am Vorfeld des Flughafens unmittelbar hinter dem Airbus der Iran-Air. Der Patient wurde direkt vom Airbus in den Hubschrauber geladen, nach nur 6 Minuten Flugzeit wurde der Patient an die Ärzte des AKH übergeben.

Spektakulärer Verkehrsunfall in Unterstinkenbrunn
 Am 01.02.2013 gegen 16:45 Uhr ereignete sich im Ortsgebiet von Unterstinkenbrunn/Weinviertel ein schwerer Verkehrsunfall. Aus noch ungeklärten Umständen, krachte ein 75 jähriger Mann aus Unterstinkenbrunn mit seinem PKW offensichtlich ungebremst in eine Garage. Durch den Aufprall wurde das Fahrzeug über die Fahrbahn gegen das gegenüberliegende Haus katapultiert. Der Lenker war nicht eingeklemmt, musste jedoch gemeinsam mit den örtlichen Feuerwehren und Rettungskräften aus dem völlig zertörten Fahrzeug geborgen werden. Wie durch ein Wunder war der Mann ansprechbar und völlig orientiert. Er wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades mit dem Christophorus 9 in einem stabilen Zustand in das Landesklinikum Mistelbach geflogen. Der Sachaschaden an Garage und Fahrzeug waren enorm. Der Motorblock wurde bei dem Einschlag aus dem Fahrzeug gerissen und lag auf der Fahrbahn, die Garage wurde völlig zerstört.

Züge frontal zusammengestoßen
 Am 21.01.2013, gegen 08:45 Uhr, sind 2 Züge in Wien frontal zusammengestoßen und lösten einen Großeinsatz der Rettungskräfte aus.
Der Frontalzusammenstoß ereignete sich auf dem eingleisigen Abschnitt der Vorortelinie zwischen den beiden Stationen Penzing und Hütteldorf (Endstation) auf Höhe Zehetnergasse. Beide Garnituren waren zum Zeitpunkt des Unfalls sehr gut besetzt, weshalb es auch zahlreiche Verletzte gab. Der Lokführer und 5 weitere Personen wurden schwer verletzt, insgesamt gab es an die 40 Verletzte. Ein Lokführer war in der Führerkabine eingeklemmmt und musste von der Berufsfeuerwehr Wien unter Einsatz technischer Hilfsmittel geborgen werden. 3 Schwerverletzte wurden mit dem Christophorus 9 in das Loren-Böhler-Krankenhaus, in das AKH und in das Wilhelminenspital geflogen. 2 Schwerverletzte wurden mit dem Christophorus 3 in das UKH Meidling geflogen. Ein weiterer schwer verletzter Patient und zahlreiche leicht Verletzte wurden mit den anwesenden Kräften der Berufsrettung Wien und befreundeter Organisationen in die umliegenden Krankenhäuser gebracht. Weshalb es zu dem fürchterlichen Unfall kam ist zur Zeit noch nicht geklärt.

Serie schwerer Verkehrsunfälle in NÖ
 Aufgrund winterlicher Fahrbedingungen ereigneten sich am 08.01.2013 gleich mehrere schwerer Verkehrsunfälle im Einsatzgebiet des Christophorus 9.
Bereits um 07:35 Uhr wurde C9 zum ersten Unfall auf die LH 161 zwischen Wasenbruck und Reisenberg alarmiert, wo sich ein 19-Jähriger mit seinem PKW auf glatter Fahrbahn mehrfach überschlagen hatte. Der Verletzte wurde ins KH Wr. Neustadt geflogen.
Um ca. 10:15 Uhr erfolgte der nächste Einsatz im Rahmen eines Verkehrsunfalles. Auf schneebedeckter Fahrbahn verlor ein Lenker die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte heftig gegen einen Baum.
Kaum war dieser Patient im UKH-Meidling übergeben worden, ging es weiter auf die B8 bei Deutsch Wagram. Hier gab es bei einem Frontalunfall auf schneebedeckter Fahrbahn ebenfalls mehrere Verletzte. Der NAW Gänserndorf forderte nach Erstversorgung den Hubschrauber zum Abtransport eines Patienten in das UKH-Meidling an.
Der 4.Einsatz nach Verkehrsunfall ereignete sich kurz vor 14:00 Uhr auf der LH164 zwischen Scharndorf und Höflein. Hier prallte ein PKW gegen einen mit 25 Kindern besetzten Schulbus. Der PKW-Lenker wurde bei diesem Unfall lebensgefährlich verletzt, die Schulkinder blieben bei diesem Unfall glücklicherweise unverletzt. Der PKW-Lenker wurde in das UKH-Meidling geflogen.
Ein Dankeschön auch an die Teams des UKH-Meidling für die perfekte Übernahme von 3 Patienten an diesem Tag.
Link: Zum ORF Bericht/ Schulbusunfall

Absturz bei Renovierungsarbeiten
 Ein schwerer Arbeitsunfall ereignete sich am Vormittag des 07.01.2013 in Oberweiden/ Bezirk Gänserndorf. Ein 62-jähriger Baumeister stürzte bei Renovierungsarbeiten in eine ca. 4m tiefe ehemalige Eisgrube des zu renovierenden Gebäudes und zog sich schwere Verletzungen zu. Die Bergung gestaltete sich aufgrund der Enge des Hauses sehr schwierig und wurde von Feuerwehren aus der Umgebung durchgeführt.
Nach Erstversorgung vor Ort wurde der Schwerverletzte in das UKH-Meidling geflogen.